2007-05HöllaÄcker.jpg
20140907_co nuernbergluftbild.jpg
20140607_co Blickwinkel Luftaufnahme von Süden.jpg
DSC03138.JPG
2005-BG Hölla-Äcker 02.JPG
BPlan_Am_Kirchgraben.jpg
20150511_Baugebiet Kirchgraben Oppersdorf.JPG
20150511_Baugebiet Pfeifing III.JPG
20150511_Baugebiet Blumenweg.JPG

Zukunftsorientiertes Lappersdorf

Gemeindeentwicklungskonzept

Der Markt Lappersdorf stellt sich heute als attraktive Wohngemeinde mit hoher Lebensqualität in landschaftlich ansprechender Lage im direkten nordwestlichen Umfeld von Regensburg dar. Es ist Lappersdorf gelungen, sich als Bildungsstandort im nördlichen Landkreis Regensburg zu etablieren, was Synergieeffekte für die gesamte Gemeinde bewirkt hat. Aufgrund der Nähe zur Donaustadt Regensburg steht Lappersdorf heute in erster Linie als gehobener generationenübergreifender und schnell wachsender Wohnstandort da. Davon zeugt die hervorragende Ausstattung mit sozialer Infrastruktur sowie der regional bedeutsamen Sporteinrichtungen.

Diesem Lagevorteil steht aber eine Entwicklung gegenüber, die die Gefahr birgt, dass sich die Marktgemeinde zu einer reinen „Schlafstadt“ entwickelt. Da sich die Arbeitsplatzintensität in erster Linie auf Regensburg und Neutraubling konzentriert, ist Lappersdorf mit einer hohen Auspendelquote konfrontiert. Lappersdorf muss im Gegensatz dazu Strategien entwickeln, seine Potentiale als Wohn- und Kulturstandort zu profilieren.

Trotz der positiven demografischen Entwicklung muss sich Lappersdorf auch in Zukunft mit den Problemen der Überalterung sowie der steigenden Haushaltsgrößen auseinander setzen. Die Verschiebungen in der Altersstruktur werden sich ebenfalls nachhaltig auf das gesellschaftliche Gefüge auswirken, so dass auch in Lappersdorf dringender Handlungs- und Anpassungsbedarf in allen relevanten kommunalen Themenfeldern besteht.

Aufgrund der besonderen topographischen Rahmenbedingungen im Tal des Flusses Regen und der bandartigen Siedlungsstruktur, konnte Lappersdorf bisher kein städtebaulich prägendes Ortszentrum herausbilden. So fehlt es vor allem an öffentlichen Freiräumen und Plätzen, die eine Ausstrahlungskraft und Identifizierungsmöglichkeit für den Markt hätten. Die Entwicklung im Bereich des „Angers“ stellt daher eines der momentan wichtigsten städtebaulichen Projekte dar, damit Lappersdorf sich gegenüber Regensburg weiterhin selbstständig profilieren kann.

Um auch zukünftig als interessanter und beliebter Wohn-, Kultur-, Bildungs- und Freizeitort bestehen zu können, ist es für Lappersdorf wichtig, den Fokus auf insbesondere folgende Entwicklungsziele zu richten:

• Anpassung des Flächennutzungsplanes an die Aufgaben und Ziele „Zukunftsorientiertes Lappersdorf 2025“
• Neuausrichtung der zukünftigen Baulandentwicklung
• Erarbeitung eines Nutzungskonzepts für den zentralen Bereich Anger und der Regensburger Straße im historischen Kern von Lappersdorf
• Funktionale Stärkung des Ortszentrums von Lappersdorf
• Ausbau erlebnisreicher und lebendiger Ortsmitten für die Ortsteile; dabei richtet sich der Fokus vor allem auf die Stärkung der Mitten von Kareth, Pfeifing und Hainsacker
• Anpassung der sozialen und bildungsbezogenen Infrastruktureinrichtungen an die demografischen Rahmenbedingungen (Qualität vor Quantität)
• Weiterentwicklung der „kommunalen Seniorenpolitik“
• Ausbau regenerativer Energien als Schwerpunkt der Zukunft
• Berücksichtigung eines vernetzten Verkehrssystems der Zukunft
• Aufrechterhaltung der Entwicklungsmöglichkeiten für kleine und mittelständige ortsansässige Gewerbebetriebe, Dienstleister und Freiberufler
• Verantwortlicher Umgang mit den landschaftlich-naturräumlichen Qualitäten und den Erholungseinrichtungen.

Um den Bedarf des Marktes Lappersdorf nach Infrastruktureinrichtungen, Freizeitangeboten, Wohnbauflächen, die städtebaulichen Rahmenbedingungen und Aspekte der demographischen Entwicklung analysieren und daraus abgeleitet Handlungsempfehlungen für die weitere städtebauliche Entwicklung formulieren zu können, wurde die Aufstellung des Gesamtörtlichen Entwicklungskonzeptes als wichtiges Handlungskonzept beschlossen und mit der Bestandserhebung im Jahr 2012 begonnen. Im Jahr 2015 wurde das Entwicklungskonzept abgeschlossen und vom Marktrat gebilligt.

undefined Gesamtörtliches Entwicklungskonzept - Zukunftsorientiertes Lappersdorf 2025

 

Energie und Klimaschutzkonzept

Lappersdorf ist aktiv für ein besseres Klima

Der Markt Lappersdorf wird in Zukunft auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Energie soll effizienter eingesetzt und dadurch weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werden.

Die Valentum Consulting Group GmbH, Regensburg erstellte im Zeitraum vom 1. Oktober 2011 bis 30. September 2012 ein integriertes Klimaschutzkonzept für den Markt Lappersdorf. Dabei wurden alle klimarelevanten Bereiche wie die gemeindlichen Gebäude, die Straßenbeleuchtung, private Haushalte, Gewerbe, Handel und der Dienstleistungssektor untersucht. So konnte festgestellt werden, wo Möglichkeiten bestehen, Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu senken.

Das Ergebnis ist ein Katalog für konkrete Maßnahmen. Mit diesen Maßnahmen beabsichtigt der Markt Lappersdorf seinen Energieverbrauch zu senken, den Ausstoß von CO2 zu reduzieren und letztendlich Geld einzusparen, das dann in andere Bereiche fließen kann.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Mit der Klimaschutzinitiative setzt die Bundesregierung die Erlöse aus dem Handel mit CO2-Emissionsrechten gezielt für den Klimaschutz ein.

In der Marktgemeinderatssitzung vom 13. März 2012 wurde bereits ein erster Zwischenbericht zum Status Quo gegeben, eine Potentialanalyse aufgezeigt und das Ergebnis der Bürgerbefragung präsentiert. In der Zeit von 26. April bis 12. Juli fanden eine Reihe von Workshops zu den Themen „Energieeffizientes Wohnen und Bauen“, „Erneuerbare Energien“, „Vernetzung und Bewusstseinsbildung“ und „Verkehr“ statt. Hier wurden von den Teilnehmern Ziele, Strategien und Maßnahmen für Lappersdorf erarbeitet, die in das Klimaschutzkonzept eingeflossen sind. Nebenbei konnte man Informationen und Tipps erhalten, wie zum Beispiel beim Wohnen Energie eingespart werden kann, oder welche Fördermöglichkeiten es für die energetische Sanierung gibt.

Das integrierte Klimaschutzkonzept für den Markt Lappersdorf wurde in der Sitzung des Marktgemeinderates am 13. November 2012 vorgestellt.

Auf Basis der Status Quo Analyse sind in den Workshops unter Beteiligung von Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Marktverwaltung Ziele formuliert sowie Maßnahmen und Ideen für die Zielerreichung entwickelt worden.

Die Ziele des Marktes Lappersdorf lauten
•50% Versorgung des Marktes Lappersdorf mit Erneuerbarer Energie aus lokaler Produktion bis 2030
•50% CO2-Einsparung bis zum Jahr 2030 (auf Basis 1990)

Umgesetzt werden die Ziele durch operative Leitlinien
•Stärkung der Erneuerbaren Energien und der regionalen Wertschöpfung sowie Erhalt und Schaffung von Kompetenz in diesen Bereichen
•Klimagerechtes und Energieeffizientes Bauen und Sanieren
•Bewusstseinsbildung, Vernetzung und Sensibilisierung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteure für das Thema Energie- und Klimaschutz
•Vorbildfunktion des Marktes Lappersdorf
•Verkehrsreduzierung und Stärkung des Rad- und Fußverkehrs

Die folgenden Maßnahmenvorschläge und Ideen operationalisieren diese Ziele
Hinweis: Bei den Maßnahmenvorschlägen handelt es sich nicht um verbindliche Vorgaben. Die Vorschläge werden zunächst von der Verwaltung geprüft und dem Bau- und Umweltausschuss zu gegebener Zeit zur Entscheidung vorgelegt.

Kommunale Maßnahmen
•Klimaschutz politisch verankern
•Beitritt zum Klima-Bündnis
•Klima- und Energiegerechte Bauleitplanung
•Erlass von Leitlinien zur Sanierung-Neubau kommunaler Liegenschaften
•Vorbildfunktion durch alternative Antriebe und Kraftstoffe beim kommunalen Fuhrpark
•Vorzug energieeffiziente Geräte bei der Beschaffung
•Schaffung von Anreizprogrammen zu Energie- und Klimaschutz
•Netzwerkbildung Kompetenz Energie

Maßnahmen zur Bewußtseinsbildung und Information
•Durchführung von „Energytours“
•Einrichtung eines Informationspools für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Nutzung von Erneuerbaren Energien
•Wasser
•Solarenergie
•Untersuchungen zum Bau von Nahwärmenetzen

Verkehr
•Einführung einer Pendlermitfahrzentrale im Internet
•Förderung des Fuß- und Radverkehrs
•Ausbau des ÖPNV

Genauere Informationen finden Sie hier:

undefined Ausführlicher Maßnahmenkatalog

undefined Klimaschutzkonzept gesamt



Weiterführende Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finden sie unter:
www.bmu-klimaschutzinitiative.de

Mehr über das Klimaschutzprojekt erfahren Sie unter:
www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Projekt: KSI: Erstellung eines Klimaschutzkonzepts für den Markt Lappersdorf
Förderkennzeichen: 03KS2451
Bewilligungszeitraum: 01.10.2011 – 31.05.2012, verlängert bis 30.09.2012
Durchführung: Valentum Consulting Group GmbH, Regensburg

          

Weiterführende Links

Energie-Atlas Bayern - Internetportal der Bay. Staatsregierung zur Umsetzung der Energiewende