DSC00846.JPG
Zeitlerhaus.JPG
08-Fischertor.jpg
Ortsdurchfahrt Lappersdorf
Ortsdurchfahrt.jpg
Marktplatz.JPG
Luftbild-Lappersdorf_20150511.jpg
.AURELIUM_Südseite_2.jpg

Lage, Zahlen und Fakten

93138 Lappersdorf

  •  liegt in Bayern
  •  gehört zum Regierungsbezirk Oberpfalz,
  •  ist eine Marktgemeinde im Landkreis Regensburg,
  •  liegt an der nördlichen Stadtgrenze von Regensburg an der A93 sowie an den Kreisstraßen R15 und R18
  •  hat 13.877 Einwohner (Stand13.07.2015)
  •  hat eine Gesamtfläche von 34,097 km² (Stand 01.09.2009)
  •  liegt auf Seehöhe: 328-450 m ü. NN
  •  GKZ: 09 3 75 165
        

Betrachten Sie Lappersdorf aus der Vogelperspektive im Bayern-Atlas, ein kostenloser Service der Bayerischen Vermessungsverwaltung.

Wappen

Wappen LapperdsdorfDas Wappen der Gemeinde Lappersdorf wurde entworfen vom Kunstmaler Franz Ruhs.
Die Beurteilung und Begutachtung durch die Generaldirektion der staatlichen Archive Bayern erfolgte 01.08.1957 mit Nr. 24572073.
Die Genehmigung zum Führen erteilte das Staatsministerium des Innern am 27.02.1959.


Beschreibung (Blasonierung):

  • Geteilt durch einen goldenen Zinnenbalken (= Schießlmauer – ehem. Galgenhof = Richtstätte innerhalb von 4 Mauern)
  • in Blau und Grün
  • oben ein gekrönter silberner Löwe
    (= oberpfälzischer Löwe 1906 in die Heraldik eingeführt; eigentlich Löwe der Grafschaft Veldenz, der als spezifisches Symbol für die regierende Linie der Wittelsbacher, die dem Familienzweig der Pfalzgrafen von Zweigbrücken-Veldenz entstammte (entnommen aus dem von König Ludwig I. 1835 initiierten Staatswappen des Königreichs), gilt.)
  • Der durchgehende silberne Wellenbalken
     (=stellt den Fluss Regen dar, der die Lebensgrundlage vieler Fischer aus Lappersdorf war.)




    Offizielles Marktlogo seit der Markterhebung am 20.09.1997


undefined






Schutz des Gemeindewappens
Die Gemeindeordnung für Bayern (GO) sieht in Art. 4 Abs. 1 vor, dass die Gemeinden berechtigt sind, ein Gemeindewappen zu führen. Die Führung des Gemeindewappens ist ausschließlich Sache der Wappen führenden Gemeinde selbst. Zur Führung berechtigt sind deshalb grundsätzlich nur die Organe der Gemeinde (also Gemeinderat und Bürgermeister). Von Dritten darf das Gemeindewappen gem. Art. 4 Abs. 3 nur mit deren Genehmigung verwendet werden. Ebenso wie das Recht, auf den Namen der Gemeinde, ist auch das Recht, ein Wappen zu führen, als so genanntes "Persönlichkeitsrecht" gemäß § 12 BGB gegen unbefugte Verwendung geschützt.

Der Marktgemeinderat lehnt eine generelle Nutzung des Gemeindewappens durch Dritte ab.
Es ist im Einzelfall von der Verwaltung zu entscheiden, ob das Wappen genutzt werden darf.
Das Wappen ist ein unverwechselbares Kennzeichen der bürgerschaftlichen Identität.
In seinem farbigen Bild knüpft es an den Namen, die Geschichte oder an aktuelle Besonderheiten der Gemeinde an. Mit der Verwendung im Dienstsiegel besitzt es Bedeutung und Gewicht in der täglichen Verwaltungsarbeit der Gemeindeämter.
 
Das Wort „Wappen“ ist abgeleitet von der niederdeutschen Form für Waffen.
Damit ist die Herkunft des gesamten Wappenwesens, der Heraldik, aus der Bewaffnung des mittelalterlichen Ritters gekennzeichnet, welcher seit dem
12. Jahrhundert durch Rüstung und Helm nicht erkennbar, also durch ein auffälliges Zeichen identifizierbar sein musste.


Gemeindeteile

Nr Gemeindeteil ehemalige Gemeinde Einwohner
1 Lappersdorf Lappersdorf 2.754
2 Altenried Hainsacker 13
3 Aschach Hainsacker 7
4 Baiern Hainsacker 230
5 Benhof Hainsacker 21
6 Einhausen Lappersdorf 244
7 Geiersberg Hainsacker 55
8 Gewald Lappersdorf 12
9 Hainsacker Hainsacker 2.398
10 Harreshof Hainsacker 100
11 Hönighausen Lappersdorf 141
12 Hohensand Lappersdorf 1.586
13 Kareth Kareth 2.500
14 Kaulhausen Hainsacker 96
15 Knieschlag Hainsacker 11
16 Landlhof Hainsacker 1
17 Lorenzen Hainsacker 1.306
18 Oppersdorf Lappersdorf 606
19 Pielmühle Lappersdorf 959
20 Rehtal Kareth 20
21 Rodau Lappersdorf 4
22 Schinderwies Lappersdorf 2
23 Schwärz Hainsacker 17
24 Schwaighausen Hainsacker 84
25 Schwerdnermühle Lappersdorf 130
26 Steinhof Hainsacker 7
27 Stettwies Hainsacker 16
28 Tremmelhauserhöhe Kareth 105
29 Unterkaulhausen Hainsacker 2
30 Ziegelhütte Hainsacker 19
Hainsacker 4.383
Kareth 2.625
Lappersdorf 6.438
Gesamtstand am 04.08.2016 13.446

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
17.05.1939 3.333
13.09.1950 4.476
31.12.1981 10.334
31.12.1990 11.182
31.12.1995 11.628
31.12.2000 12.236
31.12.2001 12.342
31.12.2002 12.575
31.12.2003 12.641
30.12.2005 12.834
31.12.2006 12.899
31.12.2007 13.013
31.12.2009 13.130
31.12.2010 13.179
31.12.2011 13.109
31.12.2012 13.127
31.12.2013 13.219
10.06.2014 13.256
27.10.2015 13.380
04.08.2016 13.446